EVANGELISCHE STIFTUNG - PFLEGE SCHÖNAU
 
1 von 5
NEWS
Stiftung

Baumhaus-Camp im Wald der Evangelischen Stiftung Pflege Schönau wird weiter ausgebaut

35 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren proben den Alltag abseits der Zivilisation im selbst gebauten Baumhaus. Vom 22. bis 31. August findet zum vierten Mal das Baumhaus-Camp im Wald der Evangelischen Stiftung Pflege Schönau (ESPS) in Michelbuch bei Neckarsteinach statt. Die Jugendlichen bauen ein vollständig bewohnbares Baumhaus inklusive Swimming-Pool und Personenaufzug.

14 Plattformen sollen es am Ende sein, die den Jugendlichen als Zuhause auf Zeit hoch in den Wipfeln der Bäume dienen. Dabei werden die Teilnehmer des Camps unter Anleitung der Betreuer die sieben Plattformen weiter ausbauen, die vom letztjährigen Camp im Michelbucher Wald stehen.

mehr

Chancen der Digitalisierung für Kirchen

Die Kirche ist ein wichtiger wirtschaftlicher Akteur mit einer großen gesellschaftlichen und sozialen Verantwortung. Genau wie andere Verwaltungsorganisationen steht die Kirche vor der Herausforderung, sich zu entwickeln und zu modernisieren. Arbeitsmodelle, Organisationsstrukturen und Arbeitsabläufe werden neu gedacht. Die Digitalisierung spielt dabei eine bedeutende Rolle. Experten und Praktiker waren zu Gast bei der Evangelischen Stiftung Pflege Schönau (ESPS).

Eingeladen durch den Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer (AEU), tauschten sie sich über die Perspektiven aus, den Digitalisierungsprozess in kirchlichen Unternehmen und Verwaltungen zu gestalten.

mehr

ESPS ermöglicht optimale Akustik in der Heiliggeistkirche

Die Heiliggeistkirche hat eine neue elektroakustische Anlage. Besucher der Gottesdienste und Konzerte profitieren von einer verbesserten Akustik in Langhaus und Chorschiff. Die Evangelische Stiftung Pflege Schönau (ESPS) ist für die Instandhaltung der Heiliggeistkirche verantwortlich. Sie hat die neue Akustikanlage zu großen Teilen finanziert. Sie wurde am 7 Juli mit einem Gottesdienst feierlich eingeweiht.

Seit Jahren ist es ein lange gehegter Wunsch der Gemeinde, der nun in Erfüllung ging: Eine bessere Akustik für die Predigten, Konzerte, Lesungen.

 

mehr

ESPS ist Hauptsponsor des Badischen Landesposaunentags

Musik und Kirchen gehören untrennbar zusammen – zumal, wenn es um Posaunen geht. Doch beim 29. Badischen Landesposaunentag (LPT) finden die Konzerte nicht nur in Kirchen, sondern an vielen anderen Plätzen in Bruchsal statt. Unter dem Motto "Lasst uns miteinander…" wird der Landesposaunentag am Freitag, 5. Juli feierlich eröffnet. Die ESPS unterstützt den Landesposaunentag als Hauptsponsor.

"Posaunenarbeit spielt musikalisch sozusagen die erste Geige in der badischen Landeskirche, deshalb können wir mit dem Sponsoring unsere Unterstützung des landeskirchlichen Lebens schön zum Ausdruck bringen", sagt Antje Jantz, verantwortlich für das Engagement der ESPS.

mehr

ESPS schafft Wohnraum in Mannheim:

Auf dem Gelände um die Epiphanias-Kirche entstehen 30 Mietwohnungen

Beim Investorenwettbewerb zur Bebauung des Areals an der Epiphanias-Kirche in Mannheim-Feudenheim hat der Entwurf des Mannheimer Architekturbüros Storch und Federle den mit 13.500 Euro dotierten 1. Preis erhalten. Investor ist die Evangelische Stiftung Pflege Schönau, die das Grundstück erwirbt und bebaut. Der Entwurf sieht ein ökologisch ausgerichtetes Ensemble mit 30 Mietwohnungen vor. Die Wettbewerbsbeiträge sind bis 7. Juni im Epiphanias-Haus für die Öffentlichkeit ausgestellt. "Dieses Projekt wird weit über die Stadt hinaus für Aufsehen sorgen", ist sich Projektleiter Steffen Jooß von der Evangelischen Kirche Mannheim sicher.

mehr

„Ziel des einzigartigen Projekts ist es, junge Menschen anzuleiten, bewohnbare Baumhäuser zu bauen, unabhängig von ihrem Glauben oder ihrer Konfession. Das ist ein Angebot der Jugendarbeit der Evangelischen Landeskirche in Baden und des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) in Baden“, erläutert Projektleiter Göran Schmidt.

ESPS unterstützt Baumhaus-Camp
Die Stiftung hat sich in den vergangenen Jahren als Experte für Waldpädagogik etabliert. Allein im Jahr 2018 konnten der zertifizierte Waldpädagoge und Mitarbeiter der Stiftung, Steffen Ellwanger mit dem Waldmobil der ESPS rund 1.600 Besucher für ihre Walderlebnisaktionen begeistern. Die Stiftung unterstützt das Camp, indem sie die Flächen im Wald und Material zur Verfügung stellt. Veranstalter des Camps ist der CVJM Baumhauscamp e.V. 

Christliche Lebenswerte im Fokus
Glaubwürdigkeit, Wertschätzung, Selbstbeschränkung, Solidarität, Gerechtigkeit, Verantwortung für sich und andere übernehmen – das sind die Werte, die die Teilnehmer ganz praktisch beim Bau des Baumhauses und in der Gemeinschaft erleben können. Sie sollen Lust machen auf christlichen Glauben und Kirche. „Gerade auf der Ebene des Miteinanders über diese 10 Tage erleben wir, dass sich viele Jugendliche begeistern lassen, die sonst eher distanziert zu Kirche und Glauben stehen“, so Schmidt weiter. Das Baumhaus bleibt nach Ende des Camps bis zum Sommer 2020 stehen und kann über die Homepage https://www.forsthaus-michelbuch.org/ von Interessierten angemietet werden. Während des Camps ist die Öffentlichkeit sehr herzlich zum Besuchertag am 31. August von 11 bis 16 Uhr eingeladen.
 


Daten und Fakten Baumhaus-Camp 2019

Wo: Wald der Evangelischen Stiftung Pflege Schönau, 69239 Michelbuch bei Neckarsteinach. Ab dem Wanderparkplatz Kreuzschlag ist der Waldweg zum Camp beschildert. Alternativ verkehrt am Besuchertag ein Shuttle-Bus. GPS: 49°26'01.3"N 8°51'06.7"E

Dauer: 22. bis 31. August

Konstruktion: Ausbau der Plattformen aus 2018. 7 Plattformen stehen bereits, 6 bis neue 7 Plattformen kommen dazu.

Maximale Höhe: 17 Meter

Geplante Gesamtfläche Baumhaus: 700 Quadratmeter

Teilnehmer: 35 Jugendliche im Alter zwischen 14 bis 18 Jahren, 25 Betreuer

Eingesetztes Material: ca. 250 Baumstämme aus dem Wald der Stiftung, ca. 16 km Seil, 25 kg Nägel, 350 Quadratmeter Bretter

Mehr unter: www.baumhauscamp.org/

Professor Ralf Daum, Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim (DHBW) und Mitglied der Landessynode der Evangelischen Landeskirche in Baden stellte die Prozessdigitalisierung als wesentlich für die Modernisierung von Verwaltungen vor. Alexander Wittmann, Leiter Prozesse und IT bei der ESPS, gab mit seinem Werkstattbericht einen profunden Einblick konkrete Praxisbeispiele, die die ESPS mit ihrer digitalen Roadmap bereits umgesetzt hat.

Neben Gottesdiensten wird die Heiliggeistkirche für vielfältige Veranstaltungen genutzt, die jetzt alle deutlich besser erlebbar sind: "Sowohl das gesprochene Wort als auch Musik aller Art kommen jetzt in der Fülle ihres Klanges bei den Besuchern an", freut sich Vincenzo Petracca, Pfarrer der Altstadtgemeinde und Citykirche. "Die Gemeinde, auch insbesondere Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen, können jetzt den Predigten lauschen, das einzelne Wort gut verstehen und die Liturgie mit vollziehen", so Petracca weiter. Neben der Heiliggeistkirche ist die ESPS in Heidelberg auch verantwortlich für die Instandhaltung der Peterskirche, die Friedenskirche, der Kreuzkirche in Wieblingen und die Melanchthonkirche in Rohrbach - insgesamt für 85 Kirchen und 41 Pfarrhäuser im Gebiet der Evangelischen Landeskirche in Baden.

 

Mit modernster Technik Abhilfe geschaffen

 

Bisher war es nicht möglich, die Kirche mit Langhaus und Chorschiff gleichmäßig zu beschallen. Gottes Wort fiel so manches Mal der Akustik zum Opfer, eine Nachhallzeit von bis zu 10 Sekunden machte es nahezu unverständlich. Als Hauptkirche Heidelbergs und eine der bedeutendsten Kirchen der badischen Landeskirche finden viele überregionale und landeskirchliche Gottesdienste in Heiliggeist statt. "Externe Prediger sind regelmäßig an unserer Anlage gescheitert. Manchmal fiel die Anlage einfach mitten im Gottesdienst aus", berichtet Martina Kleinbauer, die die Bau- und Liegenschaftsabteilung der Evangelischen Kirche in Heidelberg leitet. Sie hat in den letzten Monaten den Einbau der Anlage betreut und ist begeistert: "Die neuen Lautsprecher sind im Gegensatz zu den alten nicht mehr an den roten Sandstein angepasst, sondern setzen sich als neues technisches Element eher ab. Ich finde diese bauliche und farbliche Umsetzung zeitgemäß und diese wird auch aus denkmalerischer Sicht mittlerweile begrüßt", erläutert die Architektin. Besonders wichtig war es für sie, dass die Kirche während der Arbeiten geöffnet bleiben konnte und während der Bauphase mobile Lautsprecher zum Einsatz kommen konnten. Künftig kann man nun auch an besonders gut besuchten Gottesdiensten wie an Heilig Abend von der Empore aus dem Geschehen gut folgen. Poetry Slam, Theater- und Tanzgottesdienste der Citykirche entfalten in der Heiliggeistkirche jetzt ihre ganze Wirkung. Für Pfarrer Vincenzo Petracca ein wichtiger Aspekt: Das kulturelle Profil der Citykirche kann durch die neue Lautsprecheranlage deutlich erweitert und geschärft werden.

 

Foto: Karin Wilke

Der Landesposaunentag ist das größte überregionale musikalische Ereignis seiner Art in Baden. Es werden tausende Bläserinnen und Bläser aus der gesamten Badischen Landeskirche erwartet. Mit Open-Air-Konzerten, Workshops, Gottesdiensten und Infoständen ist der Landesposaunentag ein Publikumsmagnet für Aktive und Besucher aus der gesamten Region.

 

Weitere Informationen zum Landesposaunentag finden Sie hier: www.posaunenarbeit.de

Zum Hintergrund

 

Das rund 3.000 Quadratmeter umfassende Areal um die Epiphanias-Kirche soll künftig für Wohnbebauung genutzt werden. Dazu hat die Evangelische Kirche Mannheim einen Wettbewerb ausgeschrieben, um einen geeigneten Investor zu finden, der das Grundstück kauft und bebaut. "Durch diese Kombination von Planer und Investor sind die beiden maßgeblichen Mitgestalter bereits im Vorfeld der Umsetzung ein Team", erläutert Projektleiter Steffen Jooß. "Dadurch können wir effektiv vorgehen". Die Jury mit Vertreterinnen und Vertretern der Evangelischen Kirche Mannheim, der evangelischen Gemeinde Feudenheim, der Stadtplanung Mannheim, der Badischen Landeskirche und Architekten haben sich die Evangelische Stiftung Pflege Schönau (ESPS) als Investor und das Mannheimer Büros Storch und Federle entschieden. Eingereicht wurden insgesamt neun Beiträge von Architekturbüros überwiegend aus der Region mit teilweise überregionalen Investoren. Bewertet wurden die Beiträge nach ihrer Passung zum städtebaulichen Kontext, ihre Einbindung in die Umgebung, die architektonische und freiräumliche Qualität, der Nutzungsmix, das Erschließungs- und Verkehrskonzept, die Fassadengestaltung und die Entwicklungsfähigkeit der Idee.

Die Evangelische Stiftung Pflege Schönau (ESPS) ist eine Vermögensverwaltung der Evangelischen Landeskirche in Baden. Das von ihr verwaltete Stiftungsvermögen ist der Landeskirche gewidmet. Aus rund 21.000 Erbbau- und Pachtverträgen, Investitionen in Immobilienfonds, der Vermietung von rund 800 Wohnungen sowie der Bewirtschaftung von 7.500 Hektar Wald erzielt die Stiftung Erlöse, um ihren Stiftungszweck zu erfüllen:

kirchliches Bauen zu finanzieren und Besoldungsbeiträge für Pfarrstellen bereitzustellen. Darüber hinaus stellt die ESPS weitere finanzielle Mittel für den Haushalt der Evangelischen Landeskirche bereit.

 

Das Stiftungsvermögen stammt aus dem ehemaligen Kloster Schönau (Odenwald), das 1560 im Zuge der Reformation aufgelöst wurde und seitdem durch einen "Pfleger" bestellt wird. Die heutige Stiftung mit 77 Mitarbeitern ist eine der ältesten Institutionen Heidelbergs.

Nachhaltigkeit.

 

Viele reden darüber.

 

Wir handeln.

 

Seit 1560.